Reisen

Vorbereitungen auf Lilly´s erste Reise nach Deutschland I Fliegen mit Hund

Morgen ist es soweit, Lilly und ich fliegen nach Deutschland!

Ja, wir fliegen!
Ja, ich hab mir das gut überlegt und alle Alternativen abgewogen und ich bin auch schon seit Wochen fix und fertig mit meinen Nerven, weil Lilly zu groß ist um mit mir in der Kabine zu fliegen und ganz alleine im Frachtraum fliegen muss.

Für wie lange? Lohnt sich das?
Ich muss mindestens vier Wochen in Deutschland sein, vielleicht länger. Lilly so lange in eine Hundepension zu geben, zudem auch noch über Weihnachten, ist für mich keine Option.

Was wären die Alternativen zum Fliegen? 
Ich könnte mit dem Auto nach Deutschland fahren. Aber Lilly wird auf langen Autofahrten schlecht. Die Strecke von Griechenland nach Deutschland beträgt ca. 2.300 km und dauert ca. 22 Stunden. Das wäre ein 3-tägiger Trip, bei dem wir Mazedonien oder Albanien, Kroatien, Bosnien, Serbien und Österreich durchqueren müssten. Ich weiss gar nicht ob mein Auto da zuverlässig mitmachen würde, ob ich es schaffe 8 Stunden am Tag zu fahren, aber alleine als Frau finde ich die Strecke einfach zu riskant. Immer noch gibt es wilde Geschichte zu Flüchtlingen an den Grenzen, Hotels die Hunde erlauben sind selten die besten (oder sichersten)… ich will mich den Gefahren alleine nicht aussetzen. Das wäre unvernünftig.

Ich könnte auch mit der Fähre von Griechenland nach Italien fahren. Das hab ich schon mal gemacht, aber ohne Lilly. Ich habe mich, während der 36 Stündigen (!!) Überfahrt, mit einigen Hundebesitzern die mit Hund auf der Fähre waren unterhalten. Spaß hatte dabei niemand. Im Sommer geht das vielleicht noch, obwohl die Hitze einigen Hunden auch zu schaffen machte, aber jetzt bei eisigen Temperaturen so lange mit Hund im freien auf Deck zu sein ist kein Spaß. Es gibt Kabinen in die Hunde mitdürfen, aber mit Hund für 36 Stunden in einer Kabine zu sitzen ist auch nicht so lustig. Zudem gibt es natürlich keine Grasfläche zum pinkeln für die Hunde und Lilly will einfach nicht auf etwas anderes machen als erdigen oder sandigen Boden… Zudem müssten wir dann auch immer noch im Auto 7 Stunden von Italien nach Deutschland fahren und vorher 3 Stunden zum Hafen in Patras.

Beide Alternativen bedeuten eine tagelange Reise und sehr viel Stress für mich und Lilly. Darum habe ich am Ende entschieden, dass 2,5 Stunden Flug zwar auch Stress sind, aber eben der erheblich kürzere Stress.

Also ging es mit den Vorbereitungen auf Lilly´s ersten Flug los.

Die Vorbereitung

a) Den Flug buchen

Hierbei hab ich erstmal recherchiert, welche Airlines als am tierfreundlichsten gelten. Lufthansa liegt hier mit Abstand vorne. Also hab ich unseren Flug dort gebucht.

Wie bucht man einen Flug mit Hund? 

Das geht am besten telefonisch, denn pro Flug nimmt Lufthansa nur 2 Hunde im Cargo mit. Man muss also vor dem buchen klären, ob noch ein Platz frei ist. Den Platz für einen Hund im Frachtraum, kann man nur telefonisch reservieren. Ich hab also meinen Flug und Lilly´s Reservierung telefonisch gebucht. Meinen Flug hab ich wie gewohnt sofort mir Kreditkarte bezahlt. Für Lilly muss ich am Flughafen-Schalter 200€ (Pauschalpreis pro Flug für Hunde bei Lufthansa) bezahlen wenn wir einchecken.

Aber Achtung, bevor man für einen Hund einen Flugplatz reservieren kann, benötigt man

  1. das Gewicht des Hundes
  2. die Rasse des Hundes (manche Hunde wie z.B. Boxer sind wegen ihrer kurzen Atemwege auf Flügen grundsätzlich nicht erlaubt) 
  3. das Gewicht der Hunde-Flugbox
  4. die genauen Maße der Hunde-Flugbox

 

b) Die Hunde-Flugbox

Für die Größe und Art der Box gibt es genaue Anforderungen, welche von Airline zu Airline abweichen können. Die Anforderungen bei Lufthansa sind u.a. „Die Größe des Transportkäfigs muss so bemessen sein, dass das Tier aufrecht in seiner natürlichen Haltung stehen, sich umdrehen und niederlegen kann.

Am Telefon mit der Lufthansa wurde mir die Faustregel „Körperlänge + 5 cm“ und „Körperhöhe +5 cm“ genannt. Im Hundeladen wurde mir gesagt, manche Airlines erlauben keine Plastikgitter an den Seiten, es müssen Metallgitter sein. Das würde bei der Anforderung „Ausbruchssicher.. der Hund darf sich nicht durchbeißen können..“ gemeint sein.

Größe, Material.. ich war jetzt schon so verunsichert dass ich etwas falsch machen könnte, dass ich eine Hunde-Flugbox bestellt habe, welche Metallgitter hat und eine Nummer Größer ist, als die Box die mir im Laden empfohlen wurde. Größe 7. Die maximal Größe einer Box bei Lufthansa entspricht Größe 8.

Kosten: 240€ In Deutschland hätte ich versucht die Box gebraucht auf Ebay-Kleinanzeigen zu kaufen, aber die Option hatte ich hier in Griechenland nicht.

Zwischensumme: 2 x 200€ Flug + 240€ Flugbox = 640€ (plus mein Flug, der zum Glück sehr günstig war.) … puh.. Spaß hatte ich hier bisher noch nicht so viel.

Lufthansa Richtlinien für Tiere im Frachtraum

 

c) Hunde Ausweis & Impfungen 

Ok, also erst die Box kaufen, dann Flug buchen.. fast.. denn was ist Lilly´s genaues Körpergewicht? Sie ist erst 2 Jahre, da verändert sich das gerne mal noch. Also immer noch keinen Flug gebucht, erstmal ab zum Tierarzt. Da musste ich eh hin, denn ich musste sicher gehen, das Lilly alle nötigen Impfungen, Wurmkuren etc. hat. Haben wir, aber sicher ist sicher.

Lilly wurde in Slovenien geboren und hat darum schon von Beginn an einen Europäischen Reisepass. Wer nur einen Impfpass hat, muss einen solchen Hunde-Reisepass beim Tierarzt ausstellen lassen. Wenigstens das mussten wir nicht..

d) organisatorisches vor und nach dem Flug

Endlich hatten wir alles und ich konnte den Flug buchen! Das war alles schon eine Herausforderung, aber nun musste ich noch zwei große Autos organisieren, die uns inkl. Gepäck, Hund, Flugbox zum Flughafen bringen können und auch wieder abholen. Die Herausforderung wird der kurze Weg vom Gepäckband zum Ausgang. Da können Familie und Freunde nicht helfen und ich muss kreatives Stoppeln auf dem Gepäckwagen anwenden.. Flugbox, 2 Koffer, Handgepäck, Hund.. ich hoffe auf einen freundlichen Helfer!

e) Vorbereitung & Flugbox-Training mit Lilly

So, alles erledigt, jetzt konnte ich mich um Lilly kümmern. Wie bereite ich sie am besten auf den Flug vor? Mir kamen nun mehrere Dinge zu Gute.

Zum einen hatte ich Lilly damals ungeplant bekommen und musste in den ersten Tagen mit einer Hunde-Flugbox von Freunden, statt einer Hundebox für die Wohnung, improvisieren um sie Stubenrein zu bekommen. Lilly ist also an Flugboxen von klein auf gewöhnt und ist schon im Laden fröhlich und ohne zögern in jede Box die ich mir angesehen habe reingelaufen. Auch das Hundebox training ist nun Gold wert. Zuhause brauchen wir die Hundebox eigentlich gar nicht, den Lilly macht nichts kaputt und stellt nichts an wenn sie alleine ist. Aber sie liebt ihre Box, es ist ihr Ruheraum, also haben wir sie immer noch und Lilly gerät nicht in Stress, wenn ich die Box schließe. Das ist übrigens mit einer der größten Stressfaktoren für Hunde beim Fliegen, in einer Box eingesperrt sein, wenn sie es nicht gewöhnt sind.

Zum anderen, hatte ich eine großartige Hundetrainerin als Lilly ein Welpe war, welche, genauso wie ich, schon geahnt hatte, dass wir irgendwann mal nach Deutschland reisen werden müssen und Lilly fliegen wird. Also haben wir Lilly im alter von 5 Monaten an den Flughafen gewöhnt, indem ich mit ihr dort einfach immer wieder herumspaziert bin. Am Anfang hatte sie Angst vor Koffern und war nervös von all den vielen Menschen, aber mittlerweile ist sie total entspannt am Flughafen. Sie ist sogar freudig, denn ich nehme Lilly fast immer mit wenn wir jemanden abholen. Für Lilly ist der Flughafen also mittlerweile ein Ort, an dem tolle Menschen erscheinen die sie kennt und liebt.

Die Box steht nun also seit ein paar Wochen bei uns in der Wohnung und Lilly legt sich immer wieder freiwillig rein. Sie bekommt außerdem ihr Futter dort für die Zeit bis zum Flug und auch ihre wichtigsten Spielzeuge lege ich immer wieder in die Box.

Aber was kann ich noch tun?

f) Beruhigungstabletten & Bachblüten

Von Beruhigungstabletten raten Tierärzte, Airlines und sämtliche Hundeforen ab. Beruhigung,- oder Schlaftabletten sollten nur bei sehr sehr gestressten Tieren zum Einsatz kommen, denn sie bergen Gefahren. Wird zu wenig verabreicht und der Hund wacht im Frachtraum während dem Flug auf, belastet der Schock das Herz und zudem kann der Hund nur bei Bewusstsein, über die Zunge die Temperatur im Körper regeln. Findet das nicht statt, ist das vor allem dann gefährlich, wenn man von einem kalten in ein sehr warmes Land fliegt oder andersrum.

Lilly bekommt also keine Beruhigungstabletten, aber mein Tierarzt hat mir etwas Homöopathisches gegeben, das nur Lilly´s Gemüt ein wenig beruhigt und ihr hilft mit dem Stress umzugehen.

Nach dem Flug bekommt Lilly Bachblüten-Tropfen, die ihr helfen sich einfacher an die neue Umgebung zu gewöhnen und den Stress zu verarbeiten.

 

g) Lavendel-Öl

Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich jeden Beitrag zum Thema Fliegen mit Hund im Internet gelesen habe.. in einem YouTube Video hat eine Hundetrainerin den Tipp gegeben Lavendel-Öl zu verwenden. Bereits Wochen vor dem Flug, werden jedes Mal wenn der Hund zuhause entspannt ist oder schläft, 1-2 Tropfen Lavendel-Öl auf ein Tuch geträufelt, welches dann neben den Hund gelegt wird. Die Idee ist, dass der Hund den entspannten Zustand und wohlbefinden mit dem Lavendel-Geruch verbindet und wenn das Tuch mit Lavendel-Öl später mit in der Flugbox ist, hilft der Geruch dem Hund sich zu entspannen.

Das ist wenig Aufwand und ich hab sofort damit begonnen. Auch im Bett riecht es jetzt bei uns nach Lavendel. Der Effekt war überraschend. Lilly sucht das Tuch mittlerweile, vergräbt dann ihre Nase darin und schläft ein. Scheint also zu funktionieren! Das Tuch mit Lavendel-Öl kommt auf jeden Fall mit in die Flugbox.

 

h) Mich selbst vorbereiten

Dazu gibt es leider gar nichts zu lesen, dabei mach ich mir um mich selbst langsam am meisten Sorgen. Versteht dass nicht falsch, natürlich sorge ich mich am meisten um Lilly, aber am Ende wird Lilly entspannter sein wenn ich entspannt bin. Aber ich bin ganz und gar nicht entspannt.

Nächtelange hab ich schon damit verbracht zu googeln was im schlimmsten Fall passieren kann. Das ist so effektiv wie Krankheitssymptome zu googeln. Gar nicht. Es macht alles noch schlimmer! Viel schlimmer!!

Zum Glück gibt es einen Piloten in der Familie, den ich nach der Wahrheit zu all den Horror-Geschichten befragen konnte. Dazu gleich mehr.

Bereits zweimal war ich kurz davor den Flug und die ganze Reise zu stornieren, was nicht einfach so ist, denn die Reise ist nicht nur privat, sondern auch beruflich. Vor einer Woche kam mir dann die grandiose Idee, dass wenn ich mein Ticket auf Business Class umbuchen würde, wären die Flugbegleiter vielleicht freundlicher zu mir wenn ich nervös im Flieger sitze und wissen will ob man Hund auch wirklich an Board ist (das müssen die mir übrigens bestätigen!) oder ich ausraste und den Flieger anhalten will um in letzter Sekunde doch noch auszusteigen.. UND, ich bin schneller raus aus dem Flieger und kann Lilly in empfang nehmen, denn die Business Class steigt zuerst aus und bekommt auch das Gespräch zuerst. Gute Idee! Also hab ich das Upgrade bezahlt um 5 Minuten früher bei Lilly sein zu können.

Ich sollte wahrscheinlich selbst Bachblüten-Tropfen nehmen und ein Lavendel-Dufttuch mit in den Flieger nehmen.. das werden die längsten 2, 5 Stunden für mich und ich hab noch keine Idee wie ich mich während des Fluges von der Tatsache ablenken soll, das meine kleine da unten ganz alleine ist und keine Ahnung hat was passiert.

 

i) Horror-Geschichten

Wenn ihr bis hier hin gelesen habt, sollte klar sein, dass ich das ganze wirklich durchdacht habe und nicht einfach so spontan mit Lilly in einen Flieger steige. Aber das alles war an Vorbereitung noch nicht genug, ich musste genau wissen, was es mit den Horror-Geschichten über Hunde die Fliegen auf sich hat. Wie gesagt, hatte ich das Glück dass ich einen Piloten befragen konnte und der hat nicht nur sein eigenes Wissen mit mir geteilt, sondern auf einem Flug mit Lufthansa alles noch mal überprüft und das Flugpersonal befragt. Hier also die Top Horror-Geschichten und was dran ist:

Der Hund kann im Frachtraum sterben, weil er nicht genügend Sauerstoff bekommt.

Das stimmt nicht, den der Frachtraum ist häufig sogar von der Kabine zugänglich und ist genauso klimatisiert. Um einen Sauerstoffmangel zu verursachen, müssten Kabine und Frachtraum drucksicher voneinander getrennt sein, was nicht der Fall ist.

Der Hund kann im Frachtraum sterben, weil er erfriert. 

Das stimmt auch nicht. Der Frachtraum ist auch ohne Hund an Board klimatisiert. Wäre er es nicht, wäre unser Gepäck und vor allem flüssige Inhalte, nach jedem Flug tiefgefroren. Ich hab auf meinen letzten vier Flügen jedes Mal auf die Temperatur meines Koffers geachtet, nie kälter als er in den 10 Minuten von Flugzeug in die Gepäckhalle durch die Außentemperatur werden kann.

Zudem ist es so, dass der Pilot informiert wird wenn ein Hund an board ist und dann die Temperatur im Frachtraum etwas höher schalten kann.

Im Frachtraum ist es Stockfinster und der Hund sieht nicht wo er ist. 

Das kann lt. meiner Recherche bei manchen Airlines passieren, aber bei Lufthansa schaltet der Pilot das Licht ein wenn er informiert wurde das ein Hund an Board ist.

Viele Hunde sterben an einem Herzinfarkt.

Ich hab nicht einen einzigen Bericht gefunden wo das wirklich jemand aus erster Hand berichtet hat. Es gibt nur viele Erzählungen von Leuten die jemanden kennen, der jemand kennt.. um ehrlich zu sein, ich glaube dass es passieren kann und zwar dann, wenn der Hund gesundheitlich bereits angeschlagen ist, schon etwas älter ist und vorher nicht an eine geschlossene Flugbox gewöhnt wurde. Aber ich mache mir bei Lilly hierum keine Sorgen. Sie ist zwei Jahre alt, topfit und so gut wie möglich vorbereitet.

Das Bodenpersonal behandelt die Hundebox so lieblos wie ein Gepäckstück. Manchmal fallen die Hundeboxen vom Gepäckwagen. 

Auch das mag bei manchen Airlines der Fall sein, aber bei Lufthansa werden die Hunde von ausgebildetem Personal verladen, die sich mit Tieren auskennen. Am Flughafen in Frankfurt gibt es von Lufthansa sogar eine Tier-Lounge. Ein Raum der ruhig ist und in den nur ausgebildetes Personal zutritt hat. Zudem sind dort Tierärzte vor Ort. Lufthansa-Flugpersonal hat uns das bestätigt, ich denke also dass ich darauf vertrauen kann, dass Lilly fürsorglich verladen wird.

 

Ich werde übrigens nicht von Lufthansa bezahlt oder in irgendeiner Form für diesen Artikel vergütet. Lufthansa schneidet bei allen Berichten und Bewertungen in Sachen Hundetransport wirklich einfach am besten ab. Sollte sich das allerdings nicht für mich und Lilly bewahrheiten, gibt es hier garantiert auch noch einen Gegenbericht!


 

Soweit also zu meinen Vorbereitungen auf Lilly´s ersten Flug nach Deutschland. Morgen ist es soweit und es geht los. Ich werde versuchen so schnell wie möglich hier auf dem Blog von unseren Erfahrungen zu berichten und soweit es meine Nerven zulassen, unsere Reise auf Instagram (Stories) dokumentieren.

Ich werde auch noch davon berichten, wie Lilly das kalte Wetter in Deutschland gefällt, ob sie endlich mal im Schnee toben konnte, was ich für Lilly alles eingepackt habe und wie es mit dem Barfen auf unsere langen Reise klappt. Grundsätzlich sind wir versorgt, denn Barf-Alarm.de sponsored Lilly´s Futter für unsere Deutschland-Reise, aber da wir in 4 verschiedene Städte Reisen und es keine mobilen Tiefkühltruhen gibt, mussten Freunde und Familie Platz für 30 kg Fleisch machen.. 🙂

UPDATE: Gerade haben wir in der miDoggy Community noch tolle Tipps bekommen. Zum einen werd ich morgen früh noch losrennen und eine Trinkschale für die Box kaufen, obwohl in den Lufthansa Richtlinien steht, dass diese sowieso leer sein muss und die Dame am Telefon mir gesagt hat dass wir die für 2,5 Stunden nicht brauchen.. anscheinend kann es sein, dass sie trotzdem drauf bestehen. Sicher is sicher. Und dann hab ich noch den Hinweis bekommen, dass so ein Schild an der Box zwar vielleicht nichts ändert, aber ein Versuch ist es Wert.. lieb bitten hat ja noch nie geschadet! 🙂 Danke Kerstin!!

screen-shot-2016-12-12-at-21-31-41

Drückt uns die Pfötchen, dass alles gut geht!
Wir freuen uns über aufmunternde Kommentare und Likes unter diesem Artikel!

Lena & Lilly

dsc_2869

PS: Habt ihr schon an unserer Jubiläums-Verlosung teilgenommen? Bis zum 15.12.2016 könnt ihr noch mitmachen!


 

screen-shot-2016-12-06-at-13-49-29Deine Email Adresse


You Might Also Like...

9 Comments

  • Reply
    Stephi
    12. Dezember 2016 at 10:07 pm

    Schöner Artikel !!! Momentan sehe ich mich in deinem Artikel wieder. Wir werden nächstes Jahr für 6 Wochen mit unserem Chihuahua in die USA fliegen. Für mich gehört mein Hund zu mir und ich habe auch niemanden wo ich sie lassen kann. Da sie nur 3 kg wiegt kann sie in der Kabine mit fliegen. Aber es ist gerade ein Horror herauszufinden, gegen welche Krankheiten ich sie schützen sollte und welche unnütz sind. Auch wenn alles noch in der Ferne liegt, zerbreche ich mir jetzt schon den Kopf und gehe alle schlimmen Situationen durch. Andererseits sage ich mir, es sind nicht die ersten Hunde die fliegen. Also du wirst das ganz sicher schaffen. Kleiner Tipp (vielleicht hast du auch schon daran gedacht): wenn wir mit unserem Hund irgendwo fremd sind, bekommt sie von mir ein getragenes schön duftendes T-Shirt in den Korb gelegt. Dann hat sie wenigstens meinem Geruch bei sich. Das beruhigt meinen Hund sehr !!! Guten Flug euch beiden …..

  • Reply
    Julia
    12. Dezember 2016 at 11:10 pm

    Schöner Artikel und das Schild für die Box ist ja sehr goldig. Guten Flug!

  • Reply
    Alina
    12. Dezember 2016 at 11:48 pm

    Zuerst einmal wünschen wir euch einen guten Flug und eine ganz tolle Zeit in Deutschland! Ich habe mich auch schon einige Male über das Fliegen mit Hund belesen und man stößt ja auf unzählige Horrorgeschichten. Danke für die Aufklärung! Vielleicht werden wir tatsächlich irgendwann auch mal fliegen!
    Liebe Grüße
    Alina und die Aussiemädels

  • Reply
    Rebecca Noeh
    13. Dezember 2016 at 11:07 am

    Wie aufregend! Aber du hast dich wirklich fantastisch vorbereitet 🙂
    Ich habe von Freunden mal den Tipp bekommen, dass sie auf Flügen einen großen Kong mit Leckereien einfrieren und diesen dann in die Flugbox geben. Da hat der Hund etwas zu tun während des Fluges, Schlecken beruhigt ja bekanntlich und sie bekommt auch die Feuchtigkeit, die sie benötigt – ohne dass sie einen Wassernapf in der Kiste hat. Vielleicht ist das noch eine Idee? Ich drücke euch die Daumen, dass alles gut läuft. Aber ich bin mir sicher, dass ihr heil in Deutschland ankommen werdet. Ganz liebe Grüße Rebecca

    • Reply
      LILLY & LENA
      14. Dezember 2016 at 6:40 pm

      Der gefrorene Kong ist wirklich eine klasse Idee! Lilly bekommt den immer mal wieder zuhause. Ich hab nur bedenken dass es eine diesen Sauerei in der Box gibt, wenn sie vor Aufregung nicht dran leckt und der Kong schmilzt.. 🙂

  • Reply
    Heidi Schmitt
    13. Dezember 2016 at 2:04 pm

    Ich finde, Du machst das alles ganz großartig, besser KANN man ja gar nicht vorbereitet sein! Wäre das Fliegen so ein Horror, würden die ganzen Tierschutzorganisationen im Ausland sicher nicht so leichten Herzens ihre Tiere ausfliegen lassen. Ich bin sicher, es geht alles gut, der Hund vertraut Dir und weiß, dass Du das alles richtig geplant hast. Er weiß, dass Du ihn nicht in eine wirklich schlimme Situation bringen würdest. Mein Hund ist noch nie geflogen, aber sie wurde schon öfter operiert und musste die Zeit allein in einer Box in einer Klinik verbringen. Ohne Lavendel, ohne Pulli von mir, ohne Bachblüten. Sie hat es geschafft und ich bin sicher, sie hatte das Vertrauen, dass alles gut wird und dass sie wieder zu mir zurück kommt. Ganz nebenbei habe ich durch Deinen Artikel viel über das Fliegen mit Hund gelernt. Danke dafür! Und guten Flug!

    • Reply
      LILLY & LENA
      14. Dezember 2016 at 6:39 pm

      Danke Dir! Es hat alles gut geklappt, ich habe aber noch eine paar Kleinigkeiten gelernt, wie ich hätte mich noch besser vorbereiten können. Der volle Bericht kommt ganz bald, erstmal müssen Lilly und ich uns hier an die Kälte gewöhnen 🙂

  • Reply
    Fliegen mit Hund I Erfahrungen und Fazit  | HAPPY DOG LIFE
    19. Dezember 2016 at 11:38 pm

    […] möchte ich mich für all die positiven und ermunternden Kommentare hier im Blog, auf Facebook und Instagram bedanken, welche wir vor Abflug erhalten haben. So viele von Euch haben […]

  • Reply
    Fliegen mit Hund I Erfahrungen und Fazit  | Der Hundeblog für Hundeliebhaber
    1. April 2017 at 6:36 pm

    […] möchte ich mich für all die positiven und ermunternden Kommentare hier im Blog, auf Facebook und Instagram bedanken, welche wir vor Abflug erhalten haben. So viele von Euch haben […]

Leave a Reply